FAQ – Häufige Fragen

  1. Ich habe noch keine Zahlungsaufforderung erhalten, kann ich trotzdem mitmachen?
  2. Kann der Beitragsservice (ex-GEZ) die Streikendenliste verwenden, um mich gezielt abzumahnen?
  3. Was unterschreibe ich, wenn ich mich als Streikende eintrage?
  4. Warum sollte ich mitmachen, was soll das bringen?
  5. Was bedeutet der Euro-Betrag auf der Startseite, wo liegt dieses Geld?
  6. Wie berechnet sich der Geldbetrag, der auf der Streikendenliste erscheint?
  7. Handele ich mir nicht einfach nur Ärger ein, wenn ich die Zahlung verweigere?
  8. Wie kann ich mich vom Streik abmelden, wenn ich mich doch für die Zahlung entscheide?
  9. Wie kann ich die Sache unterstützen?

1. Ich habe noch keine Zahlungsaufforderung erhalten, kann ich trotzdem mitmachen?

Sie können – und tun es vermutlich bereits unbewusst: Seit dem 1. Januar 2013 ist jeder Haushalt beitragspflichtig und gesetzlich dazu verpflichtet, sich aus eigenen Stücken anzumelden. Wenn Sie noch nicht zahlen, befinden Sie sich faktisch schon im Zahlungsstreik. Unsere Seite ist dazu da, dies öffentlich zu machen.

2. Kann der Beitragsservice (ex-GEZ) die Streikendenliste verwenden, um mich gezielt abzumahnen?

Wir halten eine gezielte Reaktion und Sonderbehandlung der Streikenden anhand von Name und Postleitzahl für unwahrscheinlich. Wenn Sie sich unsicher sind, lassen Sie das Namensfeld frei oder benutzen Sie einen Kurznamen.

3. Was unterschreibe ich, wenn ich mich als Streikende eintrage?

Zahlungsstreik.net ist keine klassische Online-Petition, sondern eine Plattform zur Ermächtigung und Vernetzung. Unter dem Vorzeichen der Kritik, die wir zusammengetragen haben, können hier alle Haushalte ihr Nichtzahlen sichtbar machen. Außerdem wird ersichtlich, wie viele Mitstreiter sich im näheren Umfeld befinden. An diesem Prozess können Sie teilnehmen, indem Sie sich in das Formular eintragen.

4. Warum sollte ich mitmachen, was soll das bringen?

Die Kritik an den Rundfunkanstalten ist nicht neu, ist aber bislang an den Sendern und den großen Parteien abgeprallt. Die einzige Instanz, die den nötigen Druck aufbauen kann, sind die Zahlenden – indem sie ihre Zahlung verweigern und an Bedingungen knüpfen. Nur wenn das viele tun und sich koordinieren, besteht die Aussicht, nicht durch das Mahnverfahren zum Einlenken gezwungen zu werden. Rein juristisch sind die Aussichten gering, doch auf politischer Ebene können wir etwas bewirken.

5. Was bedeutet der Euro-Betrag auf der Startseite, wo liegt dieses Geld?

Dieser Betrag ist das Potential unserer Zusammenarbeit. Sie ist klein im Verhältnis zu dem 8-Mrd. Budget der Sendeanstalten, doch sie ist groß, wenn wir uns vorstellen, was damit von unten (z.B. genossenschaftlich) hergestellt werden könnte. Wenn sich eine Gruppe findet, die ein notarielles Treuhandkonto einrichten und verwalten könnte, wäre das auch eine interessante Option. Bis dahin liegt das Geld bei jedem einzelnen Haushalt, der Widerspruch eingelegt hat oder auf seinen Bescheid wartet.

6. Wie berechnet sich der Geldbetrag, der auf der Streikendenliste erscheint?

Wir rechnen pro Streikenden und Quartal 17,98€ x 3. Da wir gerade im dritten Quartal 2013 sind, erscheint für Streikende, die seit Januar nicht zahlen, derzeit der Betrag von 161,82 €.

7. Handele ich mir nicht einfach nur Ärger ein, wenn ich die Zahlung verweigere?

Der Beitragsstreik kann Ärger bedeuten. Daher wollen wir ihn zusammen machen, uns auf dem Laufenden halten und uns gemeinsam von einem Anwalt beraten lassen. Wenn wir es schaffen, dass sehr viele Haushalte mitmachen, werden die Kapazitäten der ex-GEZ an ihre Grenzen geraten – und, was wichtiger ist, es kann politisch etwas ins Rollen geraten. Unter "Rechtliches" werden wir sukzessive die Erfahrungen unserer Mitstreikenden veröffentlichen.

8. Wie kann ich mich vom Streik abmelden, wenn ich mich doch für die Zahlung entscheide?

Füllen Sie das Formular erneut aus und wählen Sie dabei die Option „Ich möchte mich aus der Liste austragen“. Nach einer erneuten Bestätigung über Ihre Emailadresse werden Ihre Daten aus der Liste gelöscht. Auf gleiche Weise können Sie Ihren Status ändern oder den Newsletter abonnieren/kündigen.

9. Wie kann ich die Sache aktiv unterstützen?

Verbreiten Sie den Link zu unserer Streikseite. Sprechen Sie Freunde und Bekannte an und diskutieren Sie die Möglichkeiten. Gründet Treuhandkonten, wenn ihr die Möglichkeit dazu habt. Organisiert Treffen (wir können dazu Einladungen an die Mitstreikenden eures PLZ-Bereichs aussenden) und bildet Initiativen. Oder fangt schon einmal an, den Rundfunk herzustellen, den ihr für öffentlich finanzierungswürdig haltet...